Die Theorie ist soweit durch. Kommen wir jetzt endlich zur Praxis 🙂 Folgende Aufgaben solltest du im ersten Schritt oder am ersten Tag erledigen. Beende die Aufgaben, bevor du mit Schritt zwei weitermachst.

Aufgabe 1: Definiere deine gewĂĽnschte Lebensweise

Bevor du mit den praktischen Aufgaben beginnst, schreibe für dich auf, wie du dir dein Leben vorstellst und was du dafür benötigst. Schreibe auf, wie viele Stunden am Tag du arbeiten willst, womit du deine Tätigkeiten verbringen willst, wie viel Einkommen du für deine Lebensführung benötigst usw. Wenn du dann eine konkrete Idee suchst, prüfe, ob diese es dir ermöglicht, dieses Leben zu führen. Mach dazu die Übung vom perfekten Tag, wo du dir detailliert vorstellst, wie dein perfekter Tag aussehen würde.

Aufgabe 2: Schreib deine Idee auf

Wenn du deine Idee fertig hast, schreibst du sie auf einen Zettel, den du die nächsten 7 Tage immer bei dir trägst. Du versuchst, mit so vielen Leuten wie möglich in dieser Zeit über deine Idee zu reden. So erhältst du wertvolles Feedback und lernst, deine Idee zu konkretisieren.

Wenn du deine Idee jemandem mitteilst, kommen oft Fragen wie „Aber was ist mit XYZ?“ und „Hast du dieses oder jenes bedacht?“. Diese Anregungen helfen dir, ein besseres Geschäft aufzubauen. Außerdem beobachte die Sprache der anderen Leute, die sich mit deiner Idee und deinem Bereich vielleicht noch nicht so gut auskennen. Welche Begriffe verwenden sie, welche Fragen stellen sie, was erhoffen sie sich von deinem Produkt. Schreibe alles auf und verwende die gleiche Sprache später für dein Marketing. Zwei kurze Hinweise hierzu noch: Erstens, schreibe erst zu Hause, denn während du Feedback sammelst, ist die lockere Gesprächsatmosphäre wichtig. Zweitens, verteidige deine Idee nicht. Du willst ehrliches Feedback und keine Diskussion starten. Außerdem gibt es hier den Spruch, dass der Kunde immer recht hat. Der Grund dafür ist ganz einfach: Ohne Kunden hast du kein Business. Das meint nicht, dass du dich durch die Kritik eines Einzelnen aus der Bahn werfen lassen solltest, aber wenn die Mehrheit deine Idee ablehnt, solltest du diese nochmal überdenken.

Aufgabe 3: Namen finden

Finde einen Namen fĂĽr dein Projekt. Mehr musst du an dieser Stelle erstmal nicht tun. Domain registrieren usw. kommt alles später. Wenn dir absolut kein Name einfällt, nimm einen vorläufigen Projektnamen. Diesen tauscht du dann später gegen den „richtigen“ Namen. Diese Vorgehensweise ist auch in allen größeren Firmen ĂĽblich.

Aufgabe 4: Positionierung und Zielgruppe

Schreibe in deinem Notizbuch deine Positionierung auf, definiere deine Zielgruppe und lege einen Startpreis fest.

Aufgabe 5: Erstelle aus deiner Idee ein konkretes Angebot

Nachdem du dich für ein Geschäftsmodell entschieden und eine Idee hast, die du ausprobieren willst, mach ein konkretes Angebot daraus. Definiere, was du an wen und zu welchem Preis verkaufen willst. Stelle dein Angebot einigen Leuten vor und sammele erstes Feedback dazu.

Aufgabe 6: Umsetzen

Du hast jetzt hoffentlich eine Idee. Wenn nicht, dann melde dich nochmal bei mir über den Chat unten auf der Webseite. Wenn du deine Idee mit mir besprechen möchtest, kannst du das ebenfalls gerne über den Chat tun. Jetzt geht es an die Umsetzung und das du mit Tag 2 weitermachst.