Unglücklich ist nicht, wer etwas auf Befehl tut, sondern wer es widerwillig tut. Wir sollten daher die innere Einstellung gewinnen, dass wir wollen, was die Umstände von uns verlangen. (Seneca)

Einer der Schlüsselfaktoren, um erfolgreich ein Online-Business aufzubauen, ist die richtige Einstellung zu dem Thema. Die folgenden anregungen helfen hoffentlich dabei, deinen Weg zu finden:

Das große Ziel

Innerhalb dieser 7 Tage hast du genau ein großes Ziel: Gewinne zahlende Kunden für dein Angebot. Alle deine Entscheidungen und Handlungen über dein Online-Business müssen sich diesem einen Ziel unterordnen.

Biete einen Mehrwert an

Du hast erst dann ein profitables Business, wenn du Kunden hast, und die wiederum erhältst du nur, wenn du ihnen einen Mehrwert bietest.

Wer außer seinen Wünschen und Träumen nichts an den Markt bringt, wird nur selten Erfolg haben, denn Wünsche haben tausende andere auch.

Tausende andere wollen den Lifestyle, die Häuser und Autos oder Reisen und den ganzen Tag am Strand arbeiten. Viele haben Die 4 Stunden Woche von Timothy Ferris gelesen und denken das es mit 4 Stunden Arbeit getan ist. Wer jedoch mehr kann, mehr lernt, die Probleme anderer löst und mehr bietet als die tausend anderen, der wird Erfolg haben und auch mehr vom Markt und seinen Kunden zurückbekommen.

Auch der beste Business-Plan, die tollsten Büros und Mitarbeiter und Millionen an Startkapital sind langfristig nutzlos, wenn du keinen Mehrwert bietest. Also suche ein Problem das Leute haben und biete eine Lösung dafür an. Das Problem muss dringend genug sein, dass die Leute dafür auch bereit sind, Geld zu bezahlen. 

Dein Online-Business ist kein Selbstzweck

Dein Online-Business soll deine Lebensweise, wie du sie dir vorstellst, unterstützen oder ermöglichen. Es ist nicht das Ziel, immer beschäftigt zu sein, möglichst viele Mitarbeiter zu haben, sich den ganzen Tag mit dem Unternehmen zu befassen oder so groß wie möglich zu wachsen. In der ersten Tagesaufgabe definierst du, wie du gerne leben würdest, und dein Online-Business richtest du genau darauf aus.

Priorisierung und Fokus

Du willst dich immer genau darauf konzentrieren, was dir zahlende Kunden bringt. Achte darauf, dich nicht nur in Tätigkeiten zu verlieren, die du gerne machst. Du kannst dich so wochenlang beschäftigen und doch nicht vorankommen, ein produktives, aber dennoch nicht zielorientiertes Aufschieben.

Du hast genau ein einziges Ziel in diesen 7 Tagen: zahlende Kunden gewinnen. Und egal, was du gerade tust: Frage dich, ob es dich diesem Ziel näher bringt oder ob es etwas anderes gibt, was besser geeignet wäre.

Mit dieser einfachen Überlegung vor jeder deiner Handlungen setzt du deine Prioritäten automatisch richtig. Viele Leute optimieren tagelang das Design ihrer Webseite, bevor sie auch nur einen einzigen Besucher außer sich selbst haben. Ein klares Beispiel für falsche Priorisierung. Wenn irgendwann die zahlenden Kunden sagen: „Hey, die Seite schreckt mich ab“ oder du trotz vieler Besucher nichts verkaufst, dann und auch erst dann optimierst du das Design.

Kümmere dich dann um Probleme, wenn sie auftreten. Automatisiere nicht den Bestellprozess, bevor du noch keine Kunden hast. Optimiere nicht die Webseite oder das Logo, bevor du Besucher auf der Seite hast. Miete kein teures Büro, wenn es der Schreibtisch zuhause auch tut. Erst wenn die Probleme auftreten, löst du sie. Zahlende Kunden zu finden, ist anfangs dein einziges wichtiges Problem.

Es ist wichtiger, das Richtige zu tun, als etwas richtig zu tun. Fokus bedeutet also nicht nur, zu einer Sache Ja zu sagen, sondern auch zu all den anderen tausend tollen Ideen und Ablenkungen Nein zu sagen. Steve Jobs sagte einmal, er sei genauso stolz auf das, was er tut, wie auf das, was er nicht tut. Nur weil sein schmutziges Geschirr gerade stehengeblieben ist, wäre er nie auf die Idee gekommen, einen neuen Geschirrspüler anstelle des neuen iPhones zu erfinden.

Neues lernen

Sei bereit, Neues zu lernen. Heutzutage sind nahezu alle Informationen im Internet verfügbar. Du kannst dir die Vorlesungen von Elite-Universitäten wie Harvard oder dem MIT kostenlos auf YouTube ansehen, für die andere hunderttausende Dollar zahlen. Du kannst auf Blogs und Webseiten so ziemlich alles finden, was du benötigst, und in Foren und Chats andere Leute um Rat fragen. Auch ein guter Ansatz ist es, bei anderen erfolgreichen Unternehmen zu sehen, wie sie Dinge umsetzen. Jede erfolgreiche Webseite im Internet ist ein praktisches Beispiel, von dem du lernen kannst. Die Ausrede, dass du etwas nicht kannst, zählt heutzutage nicht mehr. Notfalls suchst du jemanden, der es für dich erledigt. Es war nie so einfach wie heute, ein eigenes Geschäftsmodell umzusetzen. Fast alle Komponenten sind vorhanden.

Achte aber darauf, dass dein Lernen nicht nur zu neuem Wissen führt, sondern zu neuem Handeln. Nur, wenn du die Dinge auch praktisch anwendest, wird neues Wissen dich weiterbringen.

Dein Wille entscheidet

Wenn irgendwelche Coaches dir erzählen, visualisiere deine Ziele, ist das wenig förderlich. Studien belegen, wenn wir unsere Ziele visualisieren, schüttet unser Gehirn Belohnungshormone aus. Diese Belohnung vorweg verringert unseren Antrieb. Ich kann auch jahrelang davon träumen, auf Weltreise zu gehen, aber davon alleine geht dieser Wunsch nicht in Erfüllung. Die spannende Frage ist, ob du bereit bist, den Preis dafür zu zahlen, dein Ziel zu erreichen. Die Überstunden, die durchgearbeiteten Nächte, die 200 leeren Seiten eines Buches, die du füllen willst. Visualisiere also nicht dein Ziel, sondern den Weg, der dahin notwendig ist, und entschließe dich dann bewusst dafür, dass du diesen Weg gehen willst.

Das Wort „wollen“ ist hier entscheidend. Wollen, nicht müssen. Selbst wenn wir nicht mehr arbeiten, fallen wir nicht vom Erdboden. Wir müssen eigentlich gar nichts. Wir sind clever und wollen unser Leben selbst bestimmen und das Beste daraus machen. Unser Wille entscheidet, ob uns das gelingt. Verwende also bewusst das Wort „wollen“. Du willst etwas tun, weil du dich dafür entschieden hast.

Leidenschaft

Dein Business soll profitabel sein und Leidenschaft hat nicht die oberste Priorität und auch nicht notwendig. Aber rein aus geschäftlicher Sicht kann es sinnvoll sein, etwas zu tun, was dir Spaß macht. Wenn du nur um Geld zu verdienen Steuerberater wirst, obwohl du darauf überhaupt keine Lust hast, dann wirst du immer mit Menschen konkurrieren, die genau darauf Bock haben. Die mit leuchtenden Augen vor tausenden Zahlen und Bilanzen sitzen und selbst abends im Bett noch Steuergesetze lesen. Mit viel Disziplin und Motivation wirst du zwar auch ein mittelmäßiger Steuerberater, aber um erfolgreich zu sein, sind Grundinteresse und Leidenschaft vorteilhaft.

ToDo-Listen und Zeiteinteilung

ToDo-Listen kennen die meisten und lieben es, sie abzuhaken, aber wichtig ist auch die Priorisierung. Dazu suchst du dir jeden Tag die zwei wichtigsten Aufgaben des Tages aus deiner Liste. Aufgaben, bei denen du weißt, selbst wenn du nichts anderes mehr schaffst, bist du trotzdem zufrieden und näher an deinem Ziel. Alle anderen Aufgaben deiner Todo-Liste sind dann auf deiner Not-ToDo-Liste. Erst das Wichtige, dann der Rest. So verlierst du dich nicht in unwichtigen Details. Handy, WhatsApp, Facebook, Youtube, Fernseher und all diese Ablenkungen setzt du auch gleich auf die Liste.

Es gibt keine neutralen Handlungen. Alles, was du in dieser Woche erledigst, bringt dich deinem Ziel entweder näher oder aber entfernt dich von ihm. Selbst 5 Minuten auf Facebook sind 5 Minuten, die du dich von deinem Ziel, ein profitables Online-Business aufzubauen, entfernst. Das mag sehr extrem klingen, aber ein bisschen ist Unternehmer sein auch genau dieses Extreme. Du willst mehr erreichen als andere, also musst du einen anderen Weg gehen und auch mehr leisten. Schon Seneca sagte einst:

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

Vermutungen vermeiden

Vermeide Vermutungen über das mögliche Marktverhalten und deine Kunden so weit wie möglich. Ein paar Beispiele für Irrtümer sind die folgenden Zitate: „Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt“, vom IBM Chairman Watson, Bill Gates soll einmal gesagt haben: „Niemand braucht mehr als 640kB RAM in seinem PC“, Steve Jobs sagte: „Das Abonnement-Modell für den Kauf von Musik ist gescheitert“. Das zeigt, wie sehr Vermutungen sich irren können. Verifiziere deine Idee am echten Markt und lass deine Kunden sie bewerten.

Leistung und Service

Leiste mindestens das, was du versprichst. Gerade am Anfang solltest du dein Angebot lieber übererfüllen, als zu wenig leisten. Das beste Marketing sind wiederkehrende zufriedene Kunden deines Angebotes, die ihre positiven Erfahrungen verbreiten.

Definiere messbare Kennzahlen für deinen Erfolg

Du lernst später im Kurs noch wichtige Kennzahlen kennen, mit deren Hilfe du den Erfolg deines Unternehmens messen kannst. Setze dir konkret messbare Ziele, setze die Maßnahmen aus dem Kurs um und überprüfe den Erfolg. Die wichtigste Kennzahl vorweg ist dein Return on Investment. Du investierst entweder Zeit oder Geld in dein Online-Business. Aus diesen beiden Ressourcen willst du den maximalen Gewinn herausholen. Da Geld im Gegensatz zu Zeit erneuerbar ist, solltest du, wenn möglich, lieber Geld investieren.

Nutze bestehende Dienste

Informiere dich darüber, was es bereits gibt, was dir helfen kann. Versuche, Komponenten und andere Experten zu nutzen, wie einen Steuerberater oder virtuelle Assistenten. Es gibt auch viel kostenlose Software im Open-Source-Bereich. Erfinde das Rad nicht neu, sondern konzentriere dich auf dein Kerngeschäft.

Angst, Unsicherheit, Selbstzweifel

Angst, Unsicherheit und Selbstzweifel sind gerade bei Anfängern immer wieder ein großes Thema. Bei jeder neuen Idee dieselben Fragen, Zweifel und Unsicherheit, wie der Markt das annehmen wird. Aber wir hatten wohl vor den meisten besonderen Momenten in unserem Leben diese Aufregung oder gar Angst. Dieses Gefühl der Angst und Unsicherheit zeigt uns, an welchen Stellen wir als Person wachsen und uns entwickeln können, indem wir diese Angst immer und immer wieder überwinden.

Die zwei häufigsten Gründe, warum Leute ihre Idee nicht umsetzen, sind, 1. Angst vor Fehlern und 2. das Gefühl, dass es alles schon gibt. Zu erstens komme ich in einem eigenen Punkt im Anschluss, deshalb konzentriere ich mich hier auf den zweiten Punkt.

Wenn man heute in den Android Playstore oder auf Kindle eBooks sieht, gibt es schon tausende Apps und eBooks. Hier handelt es sich aber um Märkte mit Milliarden von Kunden, mit immer noch relativ neuen Technologien. Es gibt vieles, wenn auch nicht alles, aber für ein Nischenprodukt oder eine gute Problemlösung ist immer und in fast jedem Bereich noch Platz. Das Entscheidende hier ist auch die Möglichkeit, eine Nische zu besetzen und von da aus den Einfluss auszubauen.

Von Vorteil für dich ist auch, wenn es bereits Angebote in deinem Zielmarkt gibt oder ein ähnliches Produkt, dann heißt das, dass dort auch Geld zu verdienen ist. Außerdem kannst du bei den bestehenden Lösungen sehen, wie sie das Thema angehen und was für sie funktioniert. Die schwere Arbeit der Marktrecherche, Produktdefinition usw. wurde alles bereits erledigt. Du musst jetzt nur noch die Idee übernehmen und deine Verbesserungen hinzufügen.

Manchmal musst du dazu eine Idee auch gar nicht verbessern. Es kann reichen, sie nur anders zu vermarkten, an eine andere Zielgruppe beispielsweise, oder auf ein anderes Produkt zu übertragen. Rasierklingen im Abomodell laufen gut? Ok, warum dann nicht auch Waschmittel, Kaffeefilter oder andere Verbrauchsgegenstände?

Umgang mit Fehlern

Eine Person, die nie einen Fehler gemacht hat, hat nie etwas probiert. Als Kind hielt ich manchmal den Finger in die Flamme der Kerze. Manchmal machten wir auch einen Wettbewerb daraus, wer das länger aushält. Letzten Endes wird auch nichts Schlimmes passieren, wenn du den Finger nur für wenige Sekunden in der Flamme lässt. Aber wenn du zulange wartest, wirst du dich verbrennen.

Genauso ist es mit den Fehlern. Wenn du daraus lernst und diese abhakst, wirst du dich das nächste Mal anders verhalten. Aber wenn du sie zulange mit dir herumträgst und darüber nachdenkst, wird dieser Ballast aus der Vergangenheit dich immer bremsen.

Ein schönes Zitat dazu von Micheal Jordan:

I’ve missed more than 9000 shots in my career. I’ve lost almost 300 games. 26 times, I’ve been trusted to take the game winning shot and missed. I’ve failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed.

Dieses zeigt, dass Erfolg letztendlich gar nichts anderes ist, als von Fehler zu Fehler zu gehen, ohne die Begeisterung für das, was man tut, zu verlieren. Der größte Fehler, den du als Gründer begehen kannst, ist, nicht zu starten.

Netzwerken mit Gleichgesinnten

Kontakte zu anderen Personen können dich enorm voranbringen und deinen Erfolg um ein Vielfaches beschleunigen. Warum jahrelang einen Blog mit großer Reichweite aufbauen, um dein Produkt zu verkaufen, wenn du auch einfach einen anderen, bereits erfolgreichen Blogger anschreiben kannst? Biete diesem eine Provision für den Verkauf deines Produktes an und erschaffe so eine Win-Win-Situation für beide.

Suche dir gute Partnerschaften und umgib dich mit gleichgesinnten Leuten. Business besteht zum Großteil aus diesem Netzwerken, egal ob mit Kunden, Lieferanten oder anderen Geschäftspartnern. So erhältst du auch ein Gefühl der Zugehörigkeit und siehst, dass du nicht total „verrückt“ bist, wenn du über Monate an einer Idee arbeitest, auch während andere feiern gehen oder vor dem Fernseher abhängen.

Diese Gleichgesinnten können dich in schwierigen Zeiten auch motivieren und ihr könnt euch gegenseitig kontrollieren und inspirieren. Im deutschsprachigen Raum gibt es da beispielsweise den Citizen Circle, eine Community, wo sich Selbständige untereinander vernetzen, in Masterminds gegenseitig austauschen und voranbringen. Neben dem reinen Fachwissen, das in der Community durch die verschiedensten Arten von Leuten vorhanden ist, sind die sozialen Aspekte und dieser nicht fachliche Austausch extrem wertvoll. Es entsteht ein Gefühl, unter Gleichengesinnten zu sein, während man im normalen Alltag oftmals von den Mitmenschen nur belächelt wird, wenn man ihnen erzählt, dass man eine eigene Firma aufbaut.

Einfach einmal etwas „Dummes“ tun

Dies klingt vermutlich so gar nicht nach dem Rat, den du vielleicht für den Start eines Online-Business erwartest. Aber es ist oft besser, „dumm“ anzufangen und vielleicht zu scheitern, als intelligent zu warten und es nie zu versuchen. Denn im ersten Fall hast du wenigstens etwas gelernt, was dich bei deinem nächsten Versuch sicher klüger macht. Der intelligent Wartende lernt gar nichts. Gerade intelligente Menschen sorgen sich mehr und zweifeln häufiger an sich selbst. Ihnen fällt meist leicht, was sie tun. Deshalb gehen sie davon aus, dass es auch anderen leicht fällt und halten diese besonderen Fähigkeiten für durchschnittlich. Sie unterschätzen sich und ihre Fähigkeiten und sind oftmals viel zu selbstkritisch. Während „dumme“ Menschen all diese Zweifel oft nicht haben und zur Selbstüberschätzung neigen. In der Psychologie spricht man hier vom Dunning-Kruger Effekt. Dunning und Kruger haben dieses Phänomen wissenschaftlich gemessen und bestätigt.

Intelligente Menschen glauben oft, sie können alles im Voraus planen und sich gegen alles absichern. Gerade bei Startups funktioniert das jedoch nicht. Auch die anfangs intelligenteste Idee kann sich am Ende als „dumm“ heraustellen. Auch die am besten geplanten Maßnahmen und Features können sich als Fehlentscheidungen herausstellen.

Wenn du mit deinem Online-Business neue Wege gehst, besteht vieles aus ausprobieren, Fehler machen und aus den Fehlern lernen. Manchmal musst du da auch einfach „dumm“ sein, auf dein Bauchgefühl hören und gucken, was passiert.

Dein persönliches Warum

Finde dein persönliches Warum und schreibe es dir auf. Wer ein gutes Warum hat, findet auch das Wie. Ein gutes Warum kann auch einfach die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation sein. Dankbarkeit ist gut, aber Zufriedenheit führt zu Stillstand. Manche Leute können das und sind einfach zufrieden, andere werden nie zufrieden sein. Von klein auf hört man ja oft den Satz, dass man mit dem, was man hat, zufrieden sein soll. Aber ich denke, man sollte erst zufrieden sein, wenn man hat, was man will und niemals Dinge als gegeben akzeptieren. Man sollte sich konstant weiter entwickeln und es ist auch in Ordnung hohe Erwartungen vom Leben zu haben.

Der Mythos vom schnellen Reichtum im Internet

Der Buchtitel klingt vielleicht ein wenig nach dem, was so viele versprechen: schnelles Geld und Erfolg über Nacht. Aber innerhalb dieser 7 Tage legst du nur die Grundlagen und machst die ersten Schritte, um erfolgreich online Geld zu verdienen. Aber je nach deinen persönlichen Zielen können Jahre vergehen, bis du ein Online-Business zu einer gewissen Größe bringst. Hinter fast allen großen Startups, Youtubern und Bloggern steckt jahrelange Arbeit.

Motivation und Momentum

Es gibt Leute, die scheinen immer motiviert zu sein. Für andere wiederum scheint jede noch so kleine Aufgabe ein Kampf zu sein. Dieser Kurs soll dich motivieren, dein eigenes Online-Business zu starten. Aber mit einem großen Irrtum bei dem Thema möchte ich aufräumen. Die Motivation muss nicht vor der Handlung bereits vorhanden sein. Ein neuer Anfang kostet manchmal Überwindung. Aber wenn du nach und nach sichtbare Erfolge erzielst, werden diese Erfolge dich motivieren. Erst kommt also die Handlung und dann die Motivation.

Weil aber gerade dieser Anfang oft so schwer ist, ist es ganz wichtig, Momentum zu entwickeln, also in Bewegung zu bleiben. Wenn ein Zug losfährt, mag ein kleiner Stein auf den Schienen ausreichen, um ihn zu stoppen. Wenn er erstmal in rasender Fahrt ist, wird auch keine Mauer ihn aufhalten. Du musst in rasende Fahrt kommen und in Bewegung bleiben, dann wird es auch kein Kampf mehr. Es wird nach und nach für dich normal, jeden Tag an deinem Business zu arbeiten. Deine Erfolge motivieren dich weiter und auch Herausforderungen werden dich nicht stoppen.

Und weil du gerade diesen langen Text gelesen hast, hast du bereits etwas Momentum aufgebaut. Nutze das und mache gleich weiter mit den Grundlagen. Als nächstes erfährst du, welche Geschäftsmodelle es gibt, um erfolgreich im Internet Geld zu verdienen und ein Online-Business zu starten.